Am Welttag des Emojis

Tränen lachen, okay geben, Augen verschließen oder Flagge zeigen: Smileys prägen unsere Kommunikation.

Heute ist Welt Emoji Tag.

Seit wann gibt es die Symbole, mit denen wir unsere Gefühle ausdrücken?

Und wer hat sie erfunden?

Im Jahr 1999 entwirft der japanische Designer Shigetaka Kurita 176 Piktogramme für den Mobilfunk Anbieter an TT do Como – darunter Sternzeichen, Herzchen und Wetterphänomene. Zunächst sind Kuritas  Grafiken nur in fern Ost erhältlich. Erst mehr als ein Jahrzehnt später setzten die Piktogramme zum weltweiten Siegeszug an. Im Jahr 2010 dann erhalten die Emojis endgültig ihren Platz im Unicode, dem Standard für digitale Codierung. So landen sie auf den Handys von Apple und Samsung auf Plattformen wie Facebook und Twitter –und vermehren sich seitdem rege weiter. Mehr als 3300 Emojis stehen derzeit für die digitale Kommunikation zur Auswahl. Das Wort Emoji stammt übrigens von den japanischen Schriftzeichen für „e“(Bild), „mom“ (Ausdruck) und „ji“ (Buchstabe)
(NP 17.7.2020jg75Nr.164)